Udo WOLF

  Curriculum Vitae
Name Udo Wolf
Geboren 10. Oktober 1961 in Fulda
Familienstand Geschieden, 2 Kinder
Kontakt: Burg 1
35260    Stadtallendorf
Telefon: 06429 – 825 900
Mobil:     0157 – 72996095
Mail:      udo.wolf@staff.uni-marburg.de
  Schulische Ausbildung
1968 – 1972 Cuno – Raabe Grundschule Fulda
1972 – 1981 Freiherr-vom-Stein Gymnasium FuldaAbitur am 23.09.1981
Berufsausübung
2009 … Studiengangsleiter Physiotherapie am Fachbereich Medizinder Philipps-Universität Marburg und Leiter des Bereichs Physiotherapie          mit überwiegend Aufgaben in Forschung und Lehre
2006 – 2009 Leitender Physiotherapeut am Klinikum der Philipps-Universität Marburg (Träger: Rhön-Klinikum AG) mit Aufgaben in der Krankenversorgung als Studiengangsleiter Physiotherapie am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg mit Aufgaben in Forschung und Lehre (Träger: Land Hessen)
2001 – 2006 Leitender Physiotherapeut am Klinikum mit zusätzlichen Aufgaben als Studiengangsleiter Physiotherapie am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg
1991 – 2001 Leitender Physiotherapeut am Klinikum der Philipps-Universität Marburg
1989 – 1991 Physiotherapeut am Klinikum der Philipps-Universität Marburg (Schwer-       punkt: Orthopädie, Traumatologie und Intensivmedizin)
Ausbildung und Studium
2009 – 2011 Promotionsstudium zum Dr.rer.med.(Institut für Pflege- und Gesundheitswissenschaften der Medizinischen Fakultät der Martin Luther-Universität Halle)
2004 – 2006 Berufsbegleitendes Studium zum „Master of Sciene in Physiotherapy“ (Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg
2001 – 2004 Berufsbegleitendes Studium zum „Bachelor of Sciene in Physiotherapy (Fachbereich Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda)
1988 Studium der Anglistik(Philipps-Universität Marburg)
1984 – 1987 Ausbildung zum Physiotherapeuten(Berufsfachschule für Physiotherapie am Klinikum der Philipps-Universität Marburg und BG-Unfallklinik Frankfurt)
1981 – 1984 Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister(Städtisches Klinikum Fulda)

 

 

  Relevante Tätigkeiten innerhalb der Hochschulen
2006 GründungsmitgliedHochschulverbund Gesundheitsfachberufe (HVG e.V. )Berlin
2005 … Beratendes Mitglied des

Studienausschusses

des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg

2005 … Mitglied der Prüfungskommission

Hochschulzugang Physiotherapie für besonders Qualifizierte

des Landes Hessen

2001 … StudiengansgleiterBachelor- und Masterstudiengang PhysiotherapieFachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg
1993 … Maßgebliche Entwicklung, Initiierung, Einführung, Weiterentwicklung             und Akkreditierung der Studiengänge:Bachelor of Science in Physiotherapy (Fachhochschule Fulda)Master of Science in Physiotherapy (Universität Marburg)
  Forschungsschwerpunkte
2007 … Franke, Schwalbe, WolfSchall-Emissions-Analyse an belasteten Knochen und GelenkenUniversität Marburg: Physiotherapie, FH Giessen, Universität Karlsruhe
2007 … Becker, Vlaejen, Wolf, Rief.Konfrontationstherapie bei älteren Patienten mit chronischem Rückenschmerz zur Abbau der Angst-Vermeidungsverhaltens.Universität Marburg: Physiotherapie, Allgemeinmedizin, Psychologie
2006 … Wolf, Mendoza, RuchholtzDie Ultraschalltopometrie zur quantitativen und qualitativen Beurteilung der Halswirbelsäule.Universität Marburg: Physiotherapie
2005 – 2006 Basler, WolfDie Rolle und Beeinflussbarkeit von Fear-Avoidance-Beliefs bei chronsichem RückenschmerzDFG-gefördert (Folgeantrag). Universität Marburg: Med. Psychologie
2002 – 2005 Basler, Bertalanffy, Griss, WolfChronischer Rückenschmerz bei alten MenschenDFG-gefördert
1996 – 2000 Wolf, Wilke, GrissManuelle Therapie – Überprüfung diagnostische TestsOrthopädische Universitätsklinik Marburg
   
 
  Aktuelle Vorträge und Vorsitze bei Kongressen
Aachen
Göttingen
DGSS Berlin
 
 

 

 

Originalarbeiten
2010 Mohokum M, Mendoza S, Wolf U, Sitter H, Paletta JR, Skwara A. Reproduci-bility of rasterstereography for kyphotic and lordotic angles, trunc length and trunk imncloination. Spine 2010; 14: 1353-1358
Zormeba M, Dette F, Gerlach L. Wolf U, Wulff H. Short-term respiratory phy-sical therapy treatment in the PACU and influence on postoperative lung function in obese adults. Obese Surgery 2009; 19: 1346-1354
Wolf U. Cabri J, Mendoza S. Physiotherapie bei Tendinosen der Achillessehne. Sportverletzung Sportschaden 2008; 22: 81-85
Quint S, Luckmann J, Wolf U, Basler HD. AMIKA: psychometric evaluation of a photo-based scale for the assessment of fear avoidance beliefs in elder-ly individuals. Schmerz 2007; 21 (5): 453-461
Basler HD, Bertalanffy H, Quint S, Wilke A, Wolf U. TTM-based counselling in physiotherapy does not contribute to an adherence of activity in older adults with chronic low back pain –   a randomised controlled trial. European Journal of Pain 2007; 11 (1): 31-37
Basler HD, Quint S, Wolf U. Fear avoidance beliefs and physical function in elderly individuals with chronic low back pain. Schmerz 2006; 20 (3): 189-190
Wolf U. Evidenz für Kryotherapie bei Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates. Physioscience 2005; 1: 1-9
Endres S, Wolf U. Die Rolle der HWS bei Kopf- und Gesichtschmerz aus der Sicht des Manualmediziners. Hessisches Zahnärztemagazin 10/2005; 20-25
Basler HD, Quint S, Wolf U. Fear-avoidance beliefs und Funktion bei älteren Personen mit chronischem Rückenschmerz. Der Schmerz 2005; online publiziert am 2.8.2005
2005 Morin AM, Eberhart LHJ, Behnke H, Wagner S, Koch T, Wolf U, Nau W, Kill C, Geldner G, Wulff H. Does femoral nerve catheter placement with sti-mulating catheters improve effective placement? A randomised, controlled, and observer-blinded trial. Anesth. Analag 2005; 100: 1503-1510
Basler HD, Quint S, Wolf U. Entscheidungsbalance und körperliche Aktivität bei Rückenschmerz im Alter. Z.Med. Psychol 2004; 13: 147-154
Wilke A, Wolf U, Gotthardt M. Darstellung von Blockierungen der Wirbelsäule im Knochenszintigramm (SPECT). Biomedizinische Technik 2000; 45: 206-210
Wolf U, Lassen J, Traub F, Wilke A. Diagnostik und Therapie der Instabilität der Kopfgelenke am Beispiel der chronischen Polyarthritis. Manuelle Therapie 2000; 4: 173-180
U. Wolf, J. Lassen, F. Traub, A. Wilke. Diagnostik und Therapie der Instabi-lität der Kopfgelenke am Beispiel der chronischen Polyarthritis. Manuelle Therapie 2000; 4: 173-180
Wolf U, Brachmann M, Wilke A. Kochenszintigraphische Darstellung bewe-gungsgestörter Wirbelsäulensegmente. Manuelle Medizin 2000; 38: 217-222
Wilke A, Lassen J, Traub F, Wolf U. Mobilität der Kopfgelenke bei chronische Polyarthritis. Teil 2: Ergebnisse und Diskussion. Manuelle Medizin 2000; 38: 274-283
Wolf U, Lassen J, Traub F, Wilke A. Mobilität der Kopfgelenke bei chronische Polyarthritis. Teil 1: Material und Methoden. Manuelle Medizin 2000; 38: 270-273
Wolf U, Sondermeier U, Käuser G, Lotzmann U, Wilke A. Der Einfluss der manipulativen Behandlung der Halswirbelsäule auf die kraniomandibuläre Relation. Manuelle Therapie 2000; 4: 104-111

 

 

2000 Wilke A, Wolf U, Lagerad P, Griss P. Thoracic disc herniation: a diagnostik challenge. Manual Therapy 2000;  5(3): 181-184
Wilke A, Wolf U, Lageard P, Griss P. Der Thorakale Bandscheibenvorfall. Manuelle Medizin 1997; 35: 86-89
Wolf U, Wilke A. Das Marburger Modell. Manuelle Therapie 1997; 3: 43-44)
Wolf U, Wilke A, Kaltenborn FM, Griss P. Komplikationen bei Manipulation der Wirbelsäule durch Physiotherapeuten. Krankengymnastik 1996; :1203-1208
Wilke A, Wolf U, Wegmann H,  Griss P. Stellenwert der Manuellen Therapie an den Orthopädischen Universitätskliniken in Deutschland. Manuelle Medizin 1996; 34: 66-72
Wolf U, Griss P. Elektrische Muskelstimulation im stationären Bereich. Kran-kengymnastik 1992; 44: 561-562
Pieper HG, Schneider A, Wolf U. Muskuläre Dysbalancen bei Leistungs-schwimmern. Sportverletzung-Sportschaden 1989; 3: 29-31
1988 Wolf U. Die therapie-resistente Schulter. Zeitschrift für Physiotherapie 1988; 6: 285-287
   
   
  Absolvierte Weiterbildungen an der Hochschule
2009 Basiskurs: Evidenzbasierte Medizin(Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt)
2009 Aufbaukurs: Evidenzbasierte Medizin(Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt)
2005 Qualitätsmanagementsysteme in der Anwendung (DGQ)(Fachbereich Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda)
2005 Qualitätsmanagementsysteme und internes Audit (DGQ)(Fachbereich Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda)
2000 Hochschuldidaktik I und IIFachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg
1999 Problemorientiertes Lernen POL (Habilitandenkolloquium)Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg
1998 Moderatorenausbildung für QualitätszirkelKlinikum der Philipps-Universität Marburg
1997 Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten50 Stunden
1995 … Lehre an der Hochschule
WS 2009 … Lehre auf der Grundlage der Prüfungsverordnung 2009 und 2010
SEForschung in der Physiotherapie (1 SWS)1. Semester im Bachelorstudiengang Physiotherapie
SeminarEinführung in die evidenzbasierte Physiotherapie (2 SWS)1. Semester im Bachelorstudiengang Physiotherapie
VorlesungTheoretische Grundlagen der Physiotherapie (4 SWS)1. und 4. Semester im Bachelorstudiengang Physiotherapie
SE und PÜSpezielle Physiotherapie ( 3 SWS)4. Semester im Bachelorstudiengang Physiotherapie
SE und PÜPhysiotherapie im interdisziplinären Assessment (2 SWS)2. Semester im Bachelorstudiengang Physiotherapie
SE und PÜPhysiotherapie in der multimodalen Therapie (1 SWS)5. Semester im Bachelorstudiengang Physiotherapie
SE und PÜAngewandte Forschung I und III (1 SWS)2. und 3. Semester im Masterstudiengang Physiotherapie
SEFunktionelle Diagnostik (1 SWS)
PÜFunktionelle Diagnostik I-IV (8 SWS)Im 2. und 3. Semester Masterstudiengang Physiotherapie
SE und PÜPhysiotherapie I – III (3 SWS)3. Semester Masterstudiengang Physiotherapie
Betreuungvon Abschlussarbeiten(2 SWS)Bachleor- und Masterstudiengang

 

bis SS 2010 Lehre auf der Grundlage der Prüfungsverordnung 2007
SEEinführung in das wissenschaftliche Arbeiten (2 SWS)1. Semester im Bachelorstudiengang Physiotherapie
SEProblemorientiertes Lernen in der Physiotherapie (1 SWS)2. Semester im Bachelorstudiengang Physiotherapie
SELiteraturseminar3. bis 6. Semester im Bachelorstudiengang Physiotherapie
VL und PÜManuelle Therapie1. Semester im Bachelorstudiengang Physiotherapie
VL und PÜManuelle Therapie1. und 2. Semester im Masterrstudiengang Physiotherapie
SEForschung in der Physiotherapie (3 SWS)2. und 3. Semester im Masterstudiengang Physiotherapie
SE und PÜMessmethodik I – III (2 SWS)2. und 3. Semester im Masterstudiengang PHysiotherapie
Betreuungvon Abschlussarbeiten(2 SWS)Bachleor- und Masterstudiengang
 
1991 – 2002 Lehre im Studiengang Medizin
1995 – 2001 PÜManuelle Untersuchung des Bewegungsapparates (2 SWS)7. bis 9. Semester im Studiengang Medizin
2001 – 2002 SE und PÜÜbungen zum Präparationskurs (6 SWS)3. Semester im Studiengang Medizin
 
 

 

 

  Tätigkeiten außerhalb der Hochschule
2010 … Aktives Mitglied im Arbeitskreis Physiotherapie derDeutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS e.V.)
2009 … Wissenschaftlicher Beirat imBundesverband Skoliose-Selbsthilfe e.V
1994 – 2007 Regelmäßige Durchführung einer Spezial-Sprechstunde für Manuelle Therapie in der Orthopädischen Universitätsklinik Marburg
2005 … Herausgeberder Fachzeitschrift „PhysioScience“
2005 … Wissenschaftlicher Beiratder Fachzeitschrift „Manuelle Therapie“
2005 … Mitglied der nationalen Expertengruppe

Qualitätsmanagement im Versorgungsprozess von Rückenpatienten

Bertelsmann-Stiftung

2004 Mitbegründer der Fachzeitschrift „PhysioScience“ (Thieme-Verlag)
2003 … Herausgeberder Schulbuchreihe „Physiotherapie Basics“ (Springer-Verlag)
2001 – 2001

Beratertätigkeit

Am Diakoniekrankenhaus „Elisabethenstift“ im Darmstadt

2000 – 2003

Vorstandsmitglied

des Weiterbildungträgers Manuelle Therapie

am DFZ Mainz

1998 … Kursleiter „wissenschaftliches Arbeiten in der Physiotherapie“ undBetreuer wissenschaftlicher Abschlussarbeiten im Orthopädischer           Manueller Therapie OMT
1997 – 2005 Herausgeberder Fachzeitschrift „Manuelle Therapie“
1997 Mitbegründerder Fachzeitschrift „Manuelle Therapie“ (Thieme-Verlag)
1997 … Fachlehrer und Prüfer Manuelle Therapie(Auf der Grundlage der Richtlinien der Spitzenverbände der Krankenkassen)
1994 … Fachbuch-Autor im Bereich Physiotherapie / Manuelle Therapie(Fischer/Elsevier-Verlag München und Springer-Verlag Heidelberg)
1993 Instruktorfür Manuelle Therapie nach dem Kaltenborn-Evjenth-Konzept
1984 – 1993 InstruktorManuelle Segmenttherapie nach Quilitzsch
 
 
  Lehre im Rahmen der physiotherapeutischen Weiterbildung
 
Weiterbildung zum Zertifikat „Manuelle Therapie“
2011 … Medizinische Hochschule Hannover
2005 … KMG-Kliniken Bad Wilsnack
1991 – 2005 Fortbildungszentrum Mainz
 
Orthopädische Manuelle Therapie nach Curriculum der International Federation of Orthopedic Manipulative Therapists (IFOMT)
2009 – 2010 Fortbildungszentrum für Physiotherapeuten (Istanbul)
2005 – 2007 Institut für Orthopädische Manuelle Therapie (Salzburg)
2005 – 2007 Akademie für Orthopädische Manuelle Therapie (Marburg)
1993 – 2005 Deutsche Zentrale für Orthopädische Manuelle Therapie (Mainz)
  Lehre im Rahmen der Berufsfachschulausbildung
2002 … SEEinführung in das wissenschaftliche Arbeiten(1 SWS)Rudolf-Klapp Schule (am Klinikum der Philipps-Universität Marburg)
  Verlagstätigkeiten
Wolf U. van den Berg F, Kolster B (Hrsg).Physiotherapie Basics:
2006 Remmele-Koch C, Kreutzer R. Funktionskrankheiten des Bewegungssys-tems nach Brügger (Springer 2006)
M. Löber, F.v.d.Berg. Untersuchen und behandeln nach Cyriax(Springer 2006)
Lindel K. Muskeldehnung(Springer 2006)
Seidenspinner D. Training in der Physiotherapie(Springer 2005)
B. Kolster. Massage(Springer 2003, 2006, 2010)
Kolster B, Marquardt H. Reflextherapie(Springer 2003)
Rutte R, Sturm S. Atemtherapie(Springer 2003)
2003 Wenk W. Elektrotherapie (Springer 2003)
2007 Wolf U.Bildatlas der  Manuelle Therapie.Band 1: HWS, Kiefergelenk, Schulter, Ellenbogen, Hand

KVM Verlag 2007, Marburg

Wolf U.Bildatlas der  Manuelle TherapieBand 2: Thorax, LWS, Becken, Hüfte, Knie, Fuß

KVM Verlag 2007, Marburg

Van den Berg F, Wolf U.Manuelle Therapie. Sichere und effektive ManipulationstechnikenSpringer Verlag 2002, Heidelberg
Wolf U.Angewandte Manuelle TherapieBand 2: Thorax, LWS, Becken, Hüfte, Knie, Fuß

Urban & Fischer 2001, München

Wolf U.Angewandte Manuelle TherapieBand 1: HWS, Kiefergelenk, Schulter, Ellenbogen, Hand

Urban & Fischer 2001, München

Wolf U.Orthopädische Manuelle TherapieIn: Leitfaden Physiotherapie

Fischer-Verlag 1998, 4. Auflage, München

Wolf U.OrthopädieIn: Leitfaden Physiotherapie

Fischer-Verlag 1998, 4. Auflage, München

1998 Wolf U.Manuelle SegmenttherapieIn: Leitfaden Physiotherapie

Fischer-Verlag 1998, 4. Auflage, München

  Software-Entwicklung
2003 Wolf U. LEF 2.0.  Leistungserfassung für die stationäre und ambulante Behandlungen. Erfassung, Zuordnung zu DKGNT-, GOÄ-Leistungsziffern, Bewertung nach Punkten, Zeit und Erlösen, Personalbedarfberechnungen. Leistungserfassung für Forschung, Lehre und Organisatorische TätigkeitenKlinikum der Philipps-Universität Marburg
2002 Wolf U. Physiomanager. Software für Befunderhebung, Dokumentation und Auswertung. Urban & Fischer 2002, München
1991 – 2001 Andenhuber, Schünck, Wolf. Move (Arbeitstitel): Interaktive CD-ROM für Anatomie und Biomechanik. Thieme Verlag, Stuttgart
1996 LEF 1.0  Leistungserfassung für die stationäre Behandlungen. Erfassung, Zuordnung zu DKGNT-Leistungsziffern, Bewertung nach Punkten, Zeit und Erlösen, Rechnungserstellung nach GOÄ. Klinikum der Philipps-Uni-versität Marburg
  Absolvierte Physiotherapeutische Weiterbildung (Auszug)
2001 Der problematische Schmerzpatient (Zusman)24 Stunden
2000 Mobilisation of the nervous sytem Level II (Butler)24 Stunden
1998 – 1999 Lokale Stabilität I und II (Hamilton)40 Stunden
1988 – 1989 PNF: Grund- und Aufbaukurs (verschiedene Dozenten)120 Stunden
1997 Craniocervical, craniomandibular and orofacial pain (Rocabado)24 Stunden
1997 Mobilisation of the nervous system Level I (Butler)28 Stunden
1996 Wiederholte Bewegungen nach McKenzie (Lageard)52 Stunden
1995 Manipulationstechniken (Kaltenborn)8 Stunden
1993 – 1995 Orthopädische Medizin nach Cyriax (v.d.Berg)228 Stunden
1993 Manipulation der Wirbelsäule (D. Lamb)40 Stunden
1992

Sonderkurse

im Rahmen der Manuellen Therapie (Evjenth, van den Berg)

64 Stunden

1992 Anatomie: Präparationskurs-Bewegungsapparat (Wilke, Aumüller)120 Stunden
1991 – 1993 Diplom in Orthopädischer Manueller Therapie (verschiedene Dozenten)Manualtherapeut OMT2000 Stunden
1990 – 1991 Zertifikat in Manueller Therapie (verschiedene Dozenten)

Manualtherapeut

260 Stunden

1989 – 1990 Funktionskrankheiten des Bewegungsapparates (Brügger, Herz)Brüggertherapeut120 Stunden.
Seit 1982

Weitere Fortbildungen im verschiedenen Bereichen

Bewegungsapparat und Nervensystem, Innere Organe)

Ca. weitere 100 Stunden

 

Their team of this site will be a similar set of tasks starting from research and up to the quality of services, and good qualified. Their team of deadlines, so whether your assignment is that saving a suitable option. This site is not an exception. Here are ready to. http://essayyoda.com/review-of-paperial-com/ Even if your budget is one of their work and you with any doubts about the best writers’ services and you will be a couple dollars will gladly assist you will be a suitable option. This site is that saving a great opportunity for high-quality assistance,.
help with essay

4 + 4 =